KFZ Spree informiert: Wie funktioniert das mit dem Ersatzwagen?

KFZ Spree informiert: Wie funktioniert das mit dem Ersatzwagen?

Unfall gehabt, Wagen kaputt, jetzt muss ein Ersatz her. Wer einmal in die Notlage gekommen ist, einen Unfall zu erleiden, der weiß, wie wichtig es ist, schnell und zuverlässig eine Lösung für die eigene Mobilität zu bekommen. Die heißt in den allermeisten Fällen: Ersatzwagen. Doch wie klar ist der Anspruch auf einen Ersatzwagen? Und auf was für einen? Ist es sicher, dass die gegnerische Partei, so sie den Unfall verursacht hat, auch sicher bezahlt, oder kann es sein, dass Sie auf den Kosten sitzen bleiben? KFZ Spree hilft Ihnen in diesen Fragen weiter.

Wenn Sie in eine solche Situation gelangen, gilt es einige Aspekte zu beachten. Ganz wichtig: Bewahren Sie alle Belege auf. Nur Kosten, die Sie einwandfrei belegen können, werden bei der Schadensregulierung durch die gegnerische Versicherung ersetzt. Bei der Kostenübernahme für einen Ersatzwagen ist auch entscheidend, wie lange Sie Ihr eigenes Fahrzeug nicht benutzen konnten. Das heißt, ein Beleg über die Dauer der Raparatur und damit die Standzeit des Unfallwagens in der Werkstatt muss vorgelegt werden können.
Also: Reparaturrechnungen gut aufbewahren!

Auch wichtig: Es gibt die sogenannte „Geringfügigkeitsgrenze“. Das bedeutet, wenn Sie nicht mehr als 30 Kilometer pro Tag mi Ihrem Auto fahren, dann kann es sein, dass die Verischerung Ihnen die Erstattung für einen Ersatzwagen verweigert, komplett oder auch in Teilen. Wenn Sie genauer über Ihre Rechte in Sachen Ersatzwagen und über die Abwicklung informiert werden möchte, dann fragen Sie uns. KFZ Spree bietet Ihnen sichere Beratung und mit seiner Autovermietung schnell Hilfe.

Schreibe einen Kommentar