Was kostet eigentlich ein KFZ-Gutachter?

Was kostet eigentlich ein KFZ-Gutachter?

Zunächst einmal: gar nichts, solange Sie im Falle eines Unfalls der Geschädigte sind.
Dann wird das Gutachten nämlich von der gegnerischen Versicherung ersetzt. Aber wie
setzen sich die Kosten für das Kfz-Gutachten zusammen?

Die Höhe der Rechnung orientiert sich in den meisten Fällen an der Schadenshöhe. Für
die Ermittlung der Kosten gibt es Tabellen großer Verbände. Anhand dieser Tabellen wird
festgelegt, wie bestimmte Leistungen als fixe Kosten abgerechnet werden. Das Honorar
kann jedoch auch individuell verhandelt werden. KFZ Spree steht Ihnen hierfür gern zur
Verfügung.

Gut zu wissen: Bei Bagatellschäden bis zu einer gewissen Höhe sind in der Regel auch
Kurzgutachten möglich. Diese sind kostengünstiger und werden von den Versicherungen
meist akzeptiert. Nachteil: Vor Gericht werden diese Kurzgutachten nicht anerkannt. Für
diesen Fall muss ein komplettes Schadensgutachten erstellt werden.

Noch eine Faustregel: Je stärker ein Fahrzeug beschädigt wurde, desto länger braucht der
Kfz-Sachverständige für sein Gutachten. Und natürlich wird das Honorar dafür dann
entsprechend höher. Mögliche Zusatzkosten sind Fahrten, Porto- und Telefonkosten sowie
die Fotos. In der Regel werden diese separat ausgewiesen.

KFZ Spree ist für Sie da: Gerne beantworten Ihnen weitere Fragen zu diesem Thema –
kontaktieren Sie uns hier.

Schreibe einen Kommentar